Tag 039: Phnom Penh- Geocaching

Heute war mal wieder einer unser Geocaching-Tage. Zunächst aber haben wir uns jedoch für unser neues Ziel Bustickets für Morgen gekauft- es geht nach Kampot, knapp 150 km entfernt von Phnom Penh. Wir hatten die Busstation gestern durch Zufall entdeckt, die knapp 250 Meter von unserem Guesthouse entfernt liegt. Was übrigens ein gut gehütetes Geheimnis der Guesthouse-Mitarbeiter zu sein scheint, da diese auch Tickets verkaufen (2 USD teurer) und dann Touristen mit Tuk Tuk zur Busstation bringen lassen- vermutlich über kleine Umwege um das Offensichtliche zu verschleiern 🙂

Und Caching-Tour hat uns auch in den reichen, abgeschotteten Teil der Stadt geführt.

Luxuriöses Phnom Penh

Luxuriöses Phnom Penh

Hier haben wir den Travel Bug „Jakob“ (Code TJ67AB) ausgesetzt. Ein Briefkasten mit Zahlenschloss fungiert hier als Hotel für Travelbugs. Ein paar Stunden später war der Travelbug bereits entnommen und auf dem Weg.

Zur Erholung haben wir uns in eins der Straßencafes gesetzt und den Verkehr auf uns wirken lassen. Dieser ist für deutsche Verhältnise zwar recht chaotisch, aber ruhiger als z.B. in Bangkok oder Hanoi. Leider ist er aber auch gefährlicher, da es hier sehr viel mehr Autos gibt. Ansonsten meinen wir den asiatischen Verkehr entschlüsselt zu haben: zielgerichtet und ruhig die Straße überqueren scheint das Rezept zu sein. Keine hektischen oder für die anderen Verkehrsteilnehmer unberechenbaren Bewegungen machen. So lang die Fahrzeuge Raum haben zum Ausweichen werden sie es in einer ebenso gelassenen Art und Weise tun; wenn kein Platz sein sollte werden sie vielleicht bremsen. Falls nicht: viel Glück 🙂 Hier besteht niemand auf seinen Weg sondern will einfach nur vorbei und voran kommen. Jedoch auf eine Lücke zu warten, meist ein zeitraubendes und fast sinnloses Unterfangen, und dann über die Straße zu hechten ist schlicht gefährlich.

Viele Straßen in Phnom Penh sehen jedoch nicht so aus wie in dem Luxusviertel, sondern ehe wie auf dem folgenden Foto.

Straße in Phnom Penh

Straße in Phnom Penh

Oder auch so:

Straße in Phnom Penh

Straße in Phnom Penh

In jedem Fall so, das sie nicht mit Straßenzügen in westlichen Ländern zu verwechseln waren.

In einem der recht spärlich gesähten Supermärkte westlicher Machart haben wir einen recht angagierten Mitarbeiter bei der Pflege des Inventars beobachten dürfen.

Alles im Blick

Alles im Blick

Wir sahen also das um Arbeitssicherheit hier nicht so ein Wirbel gemacht wird und das kambodschanische Regale sehr stabil konstruiert sind.

Phnom Penh verfügt sogar über ein olympisches Stadion mit Fußballfeld. Ich dachte zwar immer, das die größer seien, aber 116 m Länge scheint für die längere Seite okay zu sein (sagt zu mindestens Dr. Google).

Olympisches Stadion

Olympisches Stadion

Um der Hitze zu entkommen, haben wir eine Pause im Guesthouse eingelegt und sind in der Dämmerung erst wieder los gezogen.

Später sind wir noch losgezogen um unseren Hunger an einem der Straßenstände zu stillen. Mein Nachbar hat mir dabei wortreich erklärt, was alles gutes in der Suppe ist, aber ich habe nichts verstanden.

Wir sind früh ins Bett gegangen, da morgen unser Bus um 7:00 Uhr starten wird (wetten dass er Verspätung haben wird 🙂 ).

Advertisements

Manchmal erreichbar unter

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.


%d Bloggern gefällt das: