Tag 098: Katherine

Wieder eine verschwitzte Nacht. Aber hier gab es schon bedeutend weniger Fliegen und Moskitos. Der Versuch diesmal ein nächtliches Bad zu nehmen scheiterte an einer wahren Poolparty der Kröten, die es auch hier zuhauf gab.

Kröte

Kröte

Die Tiere waren quasi auf allen Wegen und auf den Wiesen. Meist bewegungslos warteten sie auf Beute. Die Tiere waren mindestens so groß wie die Faust eines Mannes und Gott sei dank waren es keine Frösche. Wer einmal Nachts nur kleine Frösche in seiner Nähe hatte, wird wissen was ich meine.

Gegen 9:00 Uhr sind wir weiter auf dem Kakadu Highway Richtung Pine Creek gefahren. Die Stadt war zu Zeiten der großen Uranminen in der Gegend ein wichtiger Umschlagplatz. Heute ist es das, was hier als „One Horse Town“ bezeichnet wird.

Wir haben hier getankt und uns die drei Attraktionen der Stadt angeschaut. Zunächst war da ein Baum mit vielen Kakadus und noch viel mehr und ebenso großen Fledermäusen.

Batmen

Batmen

Direkt davor gab es ein Eisenbahnmuseum, das von besseren Zeiten in den 1800er Jahren kündete.

Dampflok

Dampflok

In einem Park gab es als letztes einige „Ausstellungsstücke“ aus der Zeit der großen Minen.

Zeugen der alten Zeiten

Zeugen der alten Zeiten

Von dort sind weiter auf dem Stuart Highway gefahren und haben auf halber Strecke an den „Edith Falls“ Halt gemacht. Dort gab es zwei natürliche Wasserbecken zum baden.

Das untere Becken (120 m vom Parkplatz entfernt) war wegen Krokodilen und gefährlichen Strömungen geschlossen. Das obere Becken (1,6 km vom Parkplatz entfernt) war geöffnet. Und obwohl Ursula heute ihr Frühstück vergessen hatte, sind wird die 1,6 km durch den Busch losgezogen.

Bush Walk

Bush Walk

Der Weg führte über einen kleinen Wasserlauf, der auf dem Foto größer aussieht als er war.

Wasserlauf

Wasserlauf

Zum Schluss erreichenden wir schwitzend das obere Becken und ich bin zwecks Kühlung direkt hinein. Das Wetter hatte sich wieder auf 35 Grad erwärmt und Wind war selten.

Edith Falls

Edith Falls

Zumindestens gab es auf dem Rückweg ein wenig verhangenen Himmel, wenn auch nur immer kurzzeitig.

Als wir in Katherine angekommen sind,waren wir im Supermarkt („Woolworth“) einkaufen und haben einen Campingplatz gesucht. Gefunden haben wir den „Shady Lane Tourist Park“, eine gepflegte und ruhige Anlage mit hohen Palmen und sehr wenigen Gästen. Leider musten wir eine „Powered Site“ nehmen, da es hier nur Stellplätze mit Stromanschluß gab. Leider ist uns auf die Schnelle nichts eingefallen, was wir in der Mikrowelle hätten machen können 🙂 Leider gab es auch hier kein (kostenfreien) Internetzugang.

Spät abends kam heftiger Wind auf und sorgte für sehr angenehme Abkühlung. Sehr angenehmen- Wind hatten wir bis dato in Australien nur sehr spärlich zu spüren bekommen.

Advertisements

Manchmal erreichbar unter

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.


%d Bloggern gefällt das: