Tag 011: Györ

Nach einer durchregneten Nacht weckte uns ein sonniger und klarer Morgen. Ursula schickte mich runter ins Dorf, Brötchen holen. Das lies ein wenig Kindheitsidyl aufkeimen zumal hier ein Brötchen knapp 7 Eurocent kostete.

Anschließend sind wir mit dem öffentlichen Bus in die nahegelegene Stadt Györ gefahren. Diese Industriestadt besaß einen sehr sehenswerten alten Stadtkern.

Busbahnhof Györ

Busbahnhof Györ

Durch eine Handvoll Caches haben wir uns durch den Stadtkern lotsen lassen.

Kirche

Kirche

Interessant war, das die ungarische Sprache scheinbar von vielen deutschen Wörtern durchsetzt war. Ähnlich der Anglizismen in unserer Sprache.

Rathaus

Rathaus

Als wir wieder zurück in Pannonhalma waren ergab sich die Gelegenheit die Benediktinerabtei in günstigem Licht aus der Ferne abzulichten.

Benediktinerabtei

Benediktinerabtei

Außerdem haben wir das Schild zu einem Restaurant gesehen, das folgenden Inhalt aufweist.

Wie weit noch?

Wie weit noch?

Ob das eine Art ungarischer Humor war? Insbesondere da das Schild dem Restaurant zugewandt war. Wer es lesen konnte stand zwangsläufig vor dem Eingang 🙂

Das Wetter heute war trocken und sommerlich warm um die 25 Grad.

Advertisements

Manchmal erreichbar unter

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.


%d Bloggern gefällt das: