Tag 025: Brasov (Kronstadt)

Heute sind wir weiter gefahren und haben uns in Brasov (Kronstadt) die schwarze Kirche angeschaut. Zunächst aber haben wir in der Stadt ein Detail entdeckt, das uns irgendwie an eine andere Stadt, weit weg erinnerte.

Brasov

Brasov

Außer der schwarzen Kirche gab es hier eigentlich nichts wirklich interessantes. Wenn man mal von der starken Präsenz der deutschen Sprache absah. In der Kirche wurde auf Deutsch gepredigt und wir haben sogar einen Bücherladen nur in unser Muttersprache entdeckt.

Brasov

Brasov

Die schwarze Kirche erhielt Ihren Namen aufgrund eines Brandes im Jahre 1886, durch den sich die Fassade dunkel verfärbt haben soll. Allerdings war davon heute nichts mehr zu sehen. Innen durften leider keine Fotos gemacht werden. Ein Großteil der Wandmalereien wurden allerdings auch bei dem bereits erwähnten Feuer vernichtet. Lediglich einige interessante Chorgestühle gab es noch zu sehen.

Schwarze Kirche

Schwarze Kirche

Da es regnete, sind wir dann recht schnell weiter gefahren. Unser Tagesziel erreichten wir mit dem kleinen Dörfchen Bran, südlich von Brasov. Dort haben wir uns eine Pension gesucht, da es bereits den ganzen Tag geregnet hatte. Zwar hatte es ein wenig aufgehört, aber trotzdem war noch alles naß. Wir entschieden uns für die Pension „Cristidor“. Der Besitzer war ein alter Olympionike, der es jedoch nie über den 8. Platz hinaus gebracht hatte. 

Die Pension war urgemütlich und wir waren im gesamten Haus die einzigen Gäste. Es gab eine Küche, ein Esszimmer, ein Wohnzimmer und eine Reihe von (leeren) Gästezimmern. Die Saison begann hier erst wieder ab August. Monster konnte derweil sicher auf dem Hof stehen.

Wohnzimmer der Pension

Wohnzimmer der Pension

Nachdem wir die Pension bezogen hatten, sind wir in das Dorf gelaufen. Nicht weit von Bran entfernt liegt das gleichnamige Schloß, das Touristen als das Schloß Graf Dracula dargestellt wurde. Das ging jedoch weder auf die historische Figur, noch auf den Roman zurück. Vermutlich war es nur eine clevere Idee, den Tourismus anzukurbeln. Und das hat offensichtlich funktioniert.

Schloss Dracula

Schloss Dracula

Vor dem Schloß wurde allerlei unnützer Trödel an zahlungskräftige Touristen verkauft.

Vor Schloss Dracula

Vor Schloss Dracula

Wir waren nicht im Schloss- noch nicht. Es war leider schon zu spät.

Ansonsten waren wir heute einkaufen (Penny) und ein kleiner Jung hat versucht Ursula Geld aus der Hosentasche zu klauen 😦

Das Wetter heute war kalt und verregnet. Es wurde Zeit, das wir gen Süden fuhren.

Advertisements

Manchmal erreichbar unter

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.


%d Bloggern gefällt das: