Tag 026: Schloss Bran/ Roadtrip ins Donaudelta

Heute morgen waren wir im Schloss Bran. Zum Glück ziemlich früh, da der Andrang der Touristen ganz schön massiv war. Als wir raus waren, gab es alleine vor der Kasse eine Schlange von ca. 20 Metern! Wir mußten uns nur durch eine spanische Besuchergruppe „kämpfen“.

Das Schloß ist direkt in einen Hang gebaut und nach kurzem Anstieg standen wir vor der Eingangstreppe.

Eingangstreppe

Eingangstreppe

Das Innere des Schlosses ist wirklich sehenswert und gut erhalten. Eng, verwinkelt und völlig unübersichtlich. Kamine sorgen im Winter in so gut wie jedem Raum für behagliche Wärme.

Kamin

Kamin

Vieles war noch original erhalten. Da das Schloß allerdings bis vor ein paar Jahrzehnten bewohnt war, wurden auch moderne Errungenschaften wie ein elektrischer Warenaufzug eingebaut.

Waffen

Waffen

Nach unserem Besuch sind wir weiter gefahren. Und es fing fast augenblicklich an zu regnen. Und es sollte lange Stunden nicht aufhören. Eigentlich wollten wir nach Bukarest, haben uns aber dagegen entschieden. Städte waren eh nicht so unser Ding und wir hatten nicht wirklich interessantes/ schönes über die Stadt gehört oder gelesen.

Unser nächstes Ziel war daher die Küste des schwarzen Meeres. Leider führte uns unser Navi über Bukarest. Als wir einen Blick auf unsere Karte warfen, waren wir schon fast dort. Wir sind also durch die Stadt gefahren auf der Suche nach einer Unterkunft (Wenn man schon dort war). Da wir nichts passendes für uns gefunden haben, haben wir unseren ursprünglichen Plan wieder aufgenommen und sind Richtung Donaudelta (Delta Dunarii) gefahren.

Unser Weg führte uns damit quer durch die Walachei. Und das viel länger als wir eigentlich wollten. Wir fanden auf der Route weder ein Hotel, geschweige denn einen Campingplatz (die sind in Rumänien eh eher spärlich vorhanden).

Monster in der Walachei

Monster in der Walachei

Erst in Murigiol und nach 21:00 Uhr sind wir auf einem Campingplatz angekommen („Camping Lac Murighiol„). Zum Glück hatte auch der Regen aufgehört.

Wie schon erwähnt war das Wetter heute extrem regnerisch. Die dauernde Feuchtigkeit schlug uns ein wenig auf die Stimmung und machte auch dem Anlasser unseres Landys Probleme. 

Advertisements

Manchmal erreichbar unter

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.


%d Bloggern gefällt das: