Tag 6: Taroko Gorge

Die Nacht war gut, wenn auch von der üblichen Geräuschkulisse begleitet, welche Schlafsäle mit sich bringen. Um 7:00 Uhr sind wir aufgestanden und haben uns für den Tag vorbereitet.

Mit einem kleinen Bus haben wir eine Rundreise durch die Taroko Schlucht unternommen. Der erste Stopp waren die Quingshui Klippen.

Quinshui Klippen

Quinshui Klippen

Dann ging es weiter in die Schlucht hinein. Durch die Schlucht führte eine Straße, die der Bus nahm.

Taroko Gorge

Taroko Gorge


Hängebrücke

Hängebrücke


Brücke

Brücke

An vielen Stellen spülten wilde Flüsse weiteres Wasser in der Flucht unten in der Schlucht. Zumindestens würden sie es tun, wäre es aktuell nach lokalen Maßstäben nicht eher trocken. Dies geschieht oftmals durch Löcher im Gestein, der Name „Swallow“ im englischen Schwalbe bedeutete- Schwalbenbau also.

Ein

Ein „Swallow“

Ursula hat hier und da die eine oder andere bunte Blume photographiert.

Schönes am Wegesrand

Schönes am Wegesrand

Ansonsten gab es viel grünes, wie schon am anderen Tag beschrieben.

Grün, grün, grün

Grün, grün, grün

Oder auch mal eine Andachtsstätte war am Ufer zu finden.

Andachtsstätte

Andachtsstätte

Das letzte Etappenziel war dann ein Strand nördlich von Hualien. Dort waren ebenfalls einige Stände aufgebaut und warteten auf das Silvesterfest.

Kieselstrand

Kieselstrand

Auf dem Foto vom Strand sieht alles trostloser aus als es tatsächlich war. An dem Kieselstrand waren viele Taiwanesen unterwegs und ließen gut gehen.

Als wir zurück im Hostel waren, haben wir nicht nur den Raum sondern gleich das Gebäude gewechselt. Eigentlich war dies der Raum (oder zumindestens einen ähnlichen), den wir gebucht hatten. Viel zu groß, aber das Einzige was über Silvester noch frei war. Aber auch hier hat sich eine Lösung gefunden.

Family size

Family size

Für unsere Weiterreise half uns Amrita unser Zugticket im Supermarkt („7-Eleven“) zu buchen. Der entsprechende Automat konnte leider nur chinesisch.

Der Tag war durch das viele laufen recht anstrengend, aber wir wollten später noch raus um Silvester zu feiern. Hier wurde nämlich gleich zwei mal gefeiert. Zum Ende des Kalendarjahres und zum Ende des Mondfahres, was 2017 Ende Januar war.

Während das Wetter heute solides T-Shirt Wetter war, kam als ich diese Zeile schrieb ein massives Unwetter herunter…

Advertisements

Manchmal erreichbar unter

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: