Tag 10: Weiter nach Kaohsiung

Nach dem Frühstück ging es per öffentlichen Bus wieder zurück zum Jhiben Bahnhof. Da der Fahrer uns nicht verstand, machte er einer Dampflok ähnliche Geräusche, die wir bejahten. Ein Lachen und schon hatten wir unsere Fahrscheine.

Wir waren leider zu früh am Bahnhof und mussten knapp 1,5 Stunden warten. Hier sollte es zwar einen Cache geben, dieser war aber  nicht auffindbar.

Am Taxistand hatte jemand (ein Fahrer?) ein Beet angelegt- Zeit genug hatten sie ja.

Beet

Beet

Um 11:09 Uhr fuhr Zug 308 nach Kaohsiung ab- mit einer Minute Verspätung, die auch angezeigt wurde

Zug 308 bei der Einfahrt

Zug 308 bei der Einfahrt


Unser Wagon

Unser Wagon

Gegen 14:00 erreichten wir die zweit größte Stadt Taiwans und hatten damit die gesamte Insel an der Ostküste bereist und waren nun bereits an der Westküste.

Pazifikküste

Pazifikküste

An der Westküste würde es nun die nächsten Tag wieder nach Norden Richtung Taipeh gehen.

In Kaohsiung angekommen, sind wir per MRT erst einmal zu unserem Hostel („Backpackers Inn“) gefahren, um unser Zimmer zu bezahlen und das Gepäck unterzustellen- Check-in war erst um 16:00 Uhr. Später sahen wir, das unser Zimmer klein und bequem war. Und das Badezimmer hatte eine Glastür…

Backpacker Inn

Backpacker Inn

Zu Mittag gab es dann etwas weniger taiwanesisches, denn wir waren schlicht im angrenzenden Einkaufszentrum bei McDonalds. Dann ging es zur Station Zuoying, denn dort wollten wir unsere Zugticktes für die Weiterfahrt besorgen. An der Westküste verläuft eine Hochgeschwindigkeitszugverbindung bis Taipeh, die wir natürlich auch ausprobieren wollten.

Zuoying (THRS)

Zuoying (THRS)

Nach einigem hin und her hatten wir unsere Tickets vom Schalter und wir sind zurück zum Hostel gefahren. Die MRT hier hatte starke Ähnlichkeiten mit der in Singapore. Der gesamte Bahnsteig war verglast und nur wenn ein Zug im Bahnhof stand, gingen die Türen auf. Und der Zug fuhr ebenfalls automatisch ohne Schaffner oder sonstigem Personal.

MRT

MRT

Gegen Abend sind wir zum „Love River“ an dem die Stadt liegt. Dort gab es einiges kitschige zu sehen wie z.B. venezianische Gondeln (billige Nachbildungen) oder regenbogenfarbene Bötchen.

Love River

Love River

Auf der Promenade haben wir in einem Café etwas getrunken und die laue Abendlicht genossen. Später, zurück im Hostel, haben wir auf der Dachterasse gesessen- Blick über die Stadt inklusive.

Dachterasse

Dachterasse

Das Wetter war perfekt- um die 28 Grad tagsüber mit kühlen 18 Grad in den Abendstunden. So könnte man es aushalten.

Advertisements

Manchmal erreichbar unter

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: