Tag 13: EBike Tour um den See

Heute früh wurden wir von der Müllabfuhr geweckt. Diese holte den Müll nicht ab, sondern fuhr durch die Straßen, spielte eine einfache Melodie durch Lautsprecher und lies sich den Abfall von den Bürgern bringen!

Nach dem Frühstück haben wir uns zwei eBikes geliehen mit dem Ziel den Sun Moon Lake zu umrunden (zirka 33 km). Vorneweg: es ist uns gelungen. Wer jedoch geschrieben hatte, das es Spaß machen würde, gehört verhauen.

EBike mit Körbchen

EBike mit Körbchen

Das Problem mit der „Bike Route“ war eines oder mehrere der folgenden:

  • Der Weg führte zum großen Teil weit entfernt um den See herum
  • Der Weg war unter 2 Meter breit und mit Zaun versehen
  • Der Weg war für beide Richtungen und Fußgänger gedacht
  • Der Weg war völlig überfüllt
  • Der Weg war eine viel befahrene Straße
  • Der Weg hörte einfach an einer steilen Treppe auf

Gerade der letzte Punkt traf uns hart. Gut wir hatten ein Warnschild zirka 1 km vorher nicht beachtet und standen plötzlich vor ca 150 steilen Stufen. Die Akkus (eBike und Mensch) schon recht leer, überlegten wir was wir tun konnten. Zurückfahren und einen alternativen Weg nehmen? Fahrrad hochtragen? Wir versuchten es mit hochschleppen. Und das verdammte Ding war schwer- mit Akku, Motor und solidem Rahmen bestimmt an die 40 kg. Als wir es endlich(!) oben hatten, waren wir platt.

Nach einer Pause beschlossen wir, das Ursula das zweite Fahrrad über den alternativen Weg holte. Die Treppen hatten an einem Tempel geendet, an dem eine Feier (Hochzeit?) stattfand. Nachdem die Band „Last Christmas“ spielte, bereute ich nicht selbst gegangen zu sein.

Rock am Tempel

Rock am Tempel

Und Ursula hat sich an anderer Stelle einen dicken blauen Fleck am Schienbein eingehandelt- aua! So, nun aber genug gegreint.

Wir haben uns an einem Cache versucht, den wir leider nicht gefunden haben. Taiwan war nicht so das Eldorado für Geocacher. Es gab nur recht wenige und die waren zum Teil schlecht bis gar nicht gepflegt.

Cache am Ende des Weges

Cache am Ende des Weges

Wir sind am Xuanguang Tempel vorbei gekommen.

Xuanguang Tempel

Xuanguang Tempel

 Als Stärkung habe ich eine Wurst-am-Stiel versucht. Schon lecker, aber recht fettig.

Wurst-am-Stiel-Stand

Wurst-am-Stiel-Stand


Tunnel auf dem

Tunnel auf dem „Radweg“

Als wir zum Schluss wieder am Hostel waren, strahlte Ursula so weit sie noch konnte 😊

Ursula auf der Zielgeraden

Ursula auf der Zielgeraden

Den restlichen Nachmittag haben wir auf den bequemen Holzmöbeln verbracht- nur nicht bewegen.

Ruheplatz

Ruheplatz

Abend waren wir noch kurz eine Kleinigkeit essen. Allerdings nur etwa Süßes- eine Art Teig mit Schokolade überzogen.

Naschkram

Naschkram

Das Wetter heute war wieder recht warm. So um die 28 dürfte das Thermometer gezeigt haben. Abend wurde es wieder spürbar kälter. Ob es nachts wieder regnen würde, war noch unklar als wir ziemlich früh schlafen gingen.

Advertisements

Manchmal erreichbar unter

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.


%d Bloggern gefällt das: