Tag 001: Auf nach St. Petersburg

Die Nacht war kurz und um 4:00 Uhr schon zu Ende. Um 6:00 Uhr waren wir bereits eingecheckt und begannen die Zeit bei einem überteuerten Kaffee und Blick auf das Rollfeld tot zuschlagen. Trotz früher Stunde gab es schon den ersten Kolateralschaden: der Beifahrersitz unseres Peugeot rastete nichr mehr ein, so das die Anfahrt nicht sehr Rücken schonend war.

Flug LO384 der LOT Polish Air brachte uns mit leichter Verspätung zu unserem Zwischenstopp in Warschau, das wir 9:40 Uhr erreichten. Wir mussten kurz warten, dann ging es schon weiter. Flug LO683 startete gegen 11:00 Uhr und um 14:20 Uhr Ortszeit (GMT+2, was auch Moskauer Zeit entsprach) waren wir in St. Petersburg auf dem Pulkovo-Airport. Nun galt es durch die Immigration zu kommen.

Nach dem auch diese Hürde genommen war, konnten wir unser Gepäck aufnehmen (es war vor(!) uns auf dem Band) und losziehen.

Erster Eindruck am Pulkovo-Airport

Erster Eindruck am Pulkovo-Airport

Es ging mittels Kleinbus („A39“) und Metro zu unserem Hostel und wir waren um 16:15 Uhr vor Ort. 

Moskovskaya Metrostation

Moskovskaya Metrostation

Die Metrostation hat sogar einen Wiki-Eintrag 😊 Auf jeden Fall scheinen einige Stationen richtig schön zu sein und alle richtig tief. geschätzte 50 Meter und mehr- Fotobeweis folgt.

Das Hostel war das „Travellers Palace“ und es sahr wirklich so aus wie auf den Fotos. „Ganz normal“ klärte man uns auf, nachdem es zur Begrüssung einen Likör gab.

Unser Zimmer

Unser Zimmer 


Flur

Flur

Ursula wollte erstmal eine kleine Pause, so dass ich die Zeit nutzte um diese Zeilen zu schreiben.

Frisch ausgeruht sind wird dann losgezogen und haben festgestellt, dass das Haus über einen Aufzug verfügte. Aber wer bitte baute einen Aufzug mit weniger als einem Quardratmeterfläche?! Zumindest war umfallen unmöglich.

Hausflur mit Charm

Hausflur mit Charm 


Aufzug

Aufzug

Draussen sind wir direkt in einen massivem Regenschauer geraten. Aus Protest sind wir in einem Restaurant eingekehrt und haben „Borsch“ genossen.

Borsch

Brosch

Auch wenn es wie Kuchen aussah, es war Suppe im Brot.

Als es aufgehört hatte, sind wird noch ein wenig herumgelaufen und haben St. Petersburg erkundet.

Fontaka, ein Nebenfluss der Neva

Fontaka, ein Nebenfluss der Neva


Alexandrinsky-Theater

Alexandrinsky-Theater


Unbekannte Kirche

Unbekannte Kirche

Und wir haben unseren ersten Geocache auf russischem Bode gefunden 😊. Gegen 21:00 Uhr waren wir wieder im Hostel und sind recht bald schlafen gegangen- der Tag war lang und anstrengend. 

Unser erster Eindruck von den Russen, die uns begegneten ist durchaus positiv. man versucht zu helfen und war bemüht freundlich u erscheinen.

 

Advertisements

Manchmal erreichbar unter

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: