Tag 022: Trip zum Ethnografisches Museum Transbaikaliens

Nach einer erneut ruhigen Nacht, leider mit Mücken, sind wir zum Ethnografischen Museum Transbaikaliens aufgebrochen. Minibus Nr 37 brachte uns für 20 Rubel zum Freilichtmuseum und für 200 Rubel bekamen wir Einlaß.

Ticket

Ticket

Das Museum erstreckte sich über ein rieses Areal und zeigte uns unterschiedlichste Holzarchitekturen. Manches, dazu passend aus der Steinzeit, war aus Stein und wurde von der orginal Fundstelle hierhin verfrachtet.

Opferstein

Opferstein


Orthodoxe Kirche

Orthodoxe Kirche


Blume

Blume


Fensterfront

Fensterfront

Manche Gebäude konnte man auch betreten.

Einrichtung

Einrichtung


Einrichtung

Einrichtung


Tor

Tor

Das Museum hatte auch einen „Zoo“. Es gab eine Reihe von Tieren und als erstes erblickten wir ein Kamel, das genüßlich fraß und ordnungsgemäß zwei Höcker hatte, auch wenn das auf dem Foto nicht gut erkennbar ist.

Kamel

Kamel

Dann aber sahen wir zwei ausgewachsene Tiger, die auf einer Fläche einer PKW-Garage gehalten wurden. Das gleiche galt für Bären, Wölfe, Adler und Co. Und das bei dem Wahnsinns-Platz der dem Museum zur Verfügung stand und der in weiten Bereichen schlich leer war.

Tiger

Tiger

Der Rückweg mit dem Minibus war nicht nur rasand wie immer, sondern auch völlig überhitzt. Im Wagen waren es über 30 Grad, so dass wir bei unser Ankuft am Soviet Square, dort wo der Lenin-Kopf stand, durchgeschwitzt waren. Zurück im Hostel ging es daher erst einmal unter die Dusche.

Nach einer Pause sind wir am frühend Abend noch einmal los gezogen um wenigstens der dritten Cache der Stadt zu finden (ohne Erfolg) und kamen prompt in ein Sommergewitter, das zum Glück nach 20 Minuten schon abgeklungen war.

Panzer

Panzer

Dann sind wir ins „Modern Normad“ gegangen und haben etwas zum Abend gegessen. Es war ein Eintopf in guseisenem Topf, abgedeckt mit Nudelteig.

Eintopf unter Nudelteig

Eintopf unter Nudelteig

Und damit änderte unser letzter kompletter Tag in Ulan-Ude. Morgen würden wir unsere letzte Fahrt zu unserem finalen Ziel in Russland antreten- die Zeit war schnell vergangen.

Ich hatte es geschaft, mir eine kleine Erkältung an Land zu ziehen. Den ganzen Tag lief unentwegt meine Nase 😭 Das Wetter war warm bis heiß mit ein wenig Regen gegen Abend.

Advertisements

Manchmal erreichbar unter

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.


%d Bloggern gefällt das: