Tag 040: Ulanbaatar und National Museum

Heute war mein letzter Tag in UB und gleichzeitig meiner Reise. Trotz des guten Wetters bis in den Nachmittag hinein (dann zog es sich zu) entschied ich mich, in National Museum zu gehen. Hier war fotografieren nur gegen eine unverschämt hohe Extragebühr erlaubt gewesen, die meiner gesamten restlichen Barschaft entsprach. Ich war froh, das Geld nicht ausgegeben zu haben, da die meisten Exponate mit einem Symbol „Auf keinen Fall fotografieren“ versehen war. Irgendwie seltsam…

National Museum

National Museum

Dann habe ich mich an einem der Caches in der Nähe gemacht und auch gefunden. Der Cache lag vor einem Restaurant und mir wurde signalisiert, ich dürfe nur loggen, wenn ich auch etwas bestellen würde. Von wegen- den Cache habe ich auch so geloggt.

Der Verkehr hier war wirklicher Wahnsinn. Jeder fuhr und parkte wo und wie er wollte.

Straßenverkehr

Straßenverkehr

Zebrastreifen, Ampeln, Einbahnstraßen und Co. hatten eher eine symbolische Bedeutung. Dazu kam, das viele Autos mit Hybridantrieb unterwegs waren, die man mit Elektroantrieb nicht hören konnte- besser also in alle Richtungen zu schauen bevor man ging.

An einigen großen Kreuzungen versuchen Polizisten Herr des Chaos zu werden, allerdings mit mäßigem Erfolg. Zum den endlosen Hupen kam so noch ein endloses Pfeifen dazu.

Polizist im Chaos

Polizist im Chaos

Abends bin ich noch einmal zum Sukhbaatar Square an dem Parlament lag, gelaufen. Das Wetter war zum Glück noch trocken, obwohl Regen in de Luft lag.

Sukhbaatar Square

Sukhbaatar Square

Damit war meine Reise bis auf den Rückflug zu Ende. Es blieb mir nur zu hoffen, das der Taxifahrer, den ich engagiert habe, morgen auch um 7:00 Uhr am Hostel war.

Advertisements

Manchmal erreichbar unter

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: