Tag 008: Lüderitz (Bucht)

Der Tag heute began für uns mit einem phantastischem Frühstück wie es für ein Hotel wie „The Nest“ zu erwarten war- inklusive Blick auf den Atlantik. Später machte ich diese Fotos, das unser Hotel und seine Lage zeigte.

The Nest

The Nest

Dann ging es los. Wir mussten mit unserem Auto in eine, genauer gesagt, die einzige, Werkstatt. „Udo‘s Auto Centre CC“. Ziel war es eigenlich, das Werkzeug für den nächsten Radwechsel zu erneuern und das untere Ersatzrad mit dem hinteren auszutauschen.

Werkzeug hatte die Werkstatt nicht, aber schnell heruasgefunden, das der Tank des Wagens völlig frei unter dem Wagen hing und nur von dem unter dem Auto befestigten Ersatzrad gehalten wurde. Die Halterungen waren komplett weggebrochen. Das erklärte vieles. U.a. warum der Reifen nicht entnommen werden konnte. Prost Mahlzeit.

Tank ohne Halt

Tank ohne Halt

Wir ließen den Schaden natürlich beheben; das Geld würden wir wiederbekommen.

Keine leichte Sache

Keine leichte Sache

Ein wenig beunruhigend war es aber schon… Ursula hat direkt bei Birtz angerufen. Welchen Effekt dies haben würde, würde sich noch zeigen. Fakt war, das offensichtlich nicht nur unser Auto in einem schlechten Zustand war. Gestern und heute hörten wir von beiden Wrtkstätten, das dies öfters vorkäme. Keine Empfehlung für Leute mit wenig Zeit oder dem Wunsch nach einem reibungslosen Urlaub/ Reise!

Nachdem der Wagen repariert war, waren wir kurz für die Strecke morgen tanken und sind zurück ins Hotel gefahren. Die Felskirche lag dabei auf unserem Weg.

Felsenkirche

Felsenkirche

Bis zum Nachmittag haben wir es dann locker angehen lassen und am Pool gesessen. Dann haben wir uns die Stadt genauer angeschaut und gemerkt, das sie wirklich so klein war,wie der Eindruck den sie machte.

Lüderitz

Lüderitz

Knapp 30.000 Menschen lebten in der Bucht und knapp 100 davon sprachen noch aktiv deutsch, waren also Kern der deutschen Gemeinde hier.

Zentrum

Zentrum

Der Weg bis zum Leuchturm war nicht weit, aber verdammt windig.

Alter Leuchtturm

Alter Leuchtturm

In diesem Leuchturm hätten wir fast übernachtet, wenn er nicht ausgebucht gewesen wäre.

Das Wetter war heute mit um die 25 Grad recht milde. Nur der Wind! „Steife Briese“ war noch eine Untertreibung! Der feine Sand im Wind tat dann sein restliches um nach zwei Stunden Marsch regelrecht dreckig zu sein und das Gefühl gehabt zu haben, man wäre sandgestrahlt.

Advertisements

Manchmal erreichbar unter

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: