Tag 010: Duwiseb Castle & Soussusvlei National Park

Nach einer kühlen und windstillen Nacht sind wir nach einem improviserten Frühstück (wir hatten versäumt Lebensmittel einzukaufen) frisch und muter gestartet. Als erstes haben wir einen Umweg zu Duwiseb Castle gemacht, das ein Baron von Wolf Anfang des 19ten Jahrhundert hat erbauen lassen.

Schloss Duwiseb

Schloss Duwiseb

Eigentlich war das Schloss eher eine Burg und eigentlich nur ein extravagantes Gutshaus, aber in den deutschen Texten war immer von einem Schloss und in dem englischen von einem „Castle“ die Rede. In den Mauer lag ein kühler Garten wo wir uns, als zweites Frühstück quasi, einen „Cake of the day“ mit Tee gönnten.

Burggarten

Burggarten

Anschließend ging es durch wunderschöne Landschaften über Betta und auf grauenhaft schlechten Straßen, der C27 gen Norden nach Sesriem. Für diese 140 Kilomester gingen 4,5 Stunden Fahrzeit drauf. Teilweise ging es nur im Schritttempo vorran.

Landschaft

Landschaft


Unbefestigte Straße

Unbefestigte Straße

Die Straße sah eigenlich nicht schlecht aus, aber kaum fuhren wir mal etwas zügig, mußte ich höllisch aufpassen, da es oft (Quer-)Rillen von der Größe unserer Reifen hatte. Zu schnell gefahren und der Wagen wippe und schlaukelte bedrohlich. Und ich wollte nach Möglichkeit keinen Platten mehr riskieren. Der würde auch bei vorsichtiger Fahrt vermutlich schon früh genug kommen 😐

In Sesriem haben wir zunächst getankt, Lebensmittel gekauft und eine kleine Pause eingelegt. Oasis nannte sich dieser Fleck.

Sesriem Oasis

Sesriem Oasis

Von dort aus ging es dann in den Soussusvlei National Park, dessen (asphaltierte!) Straße zwischen mächtigen Dünen entlang führte. Düne 45, gelegen an Kilometer 45 der Straße, war eine lokale Berühmtheit.

Düne 45

Düne 45

Die Straße, obwohl in sehr gutem Zustand, war nicht immer frei.

Straßensperre

Straßensperre

Nun, gegen 16:00 Uhr überlegten wir ob wir nicht ein Stück fahren wollten, entschieden uns aber auf dem Sesriem Rest Camp zu bleiben. Wir kamen eh nochmal an der Stadt vorbei, da die Straße in den National Park eine Sackgasse war.

Site 21

Site 21

Insgesamt war heute ein anstrengender Tag an dem wir viele schöne Landschaften sehen druften. Die Temperatur lag heute wieder bei maximal 41 Grad und gefahren sind wir knapp 300 Kilometer- davon nur 120 auf befestigter Straße. Aber wir hatten keinen Platten 😊

 

Advertisements

Manchmal erreichbar unter

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: