Tag 024: Waterberg Plateau und Fahrt nach Swakopmund

Heute endete unsere Nacht um 5:30 Uhr. Wir hatten gestern einen Game Drive auf das Waterberg Plateau gebucht und um 5:50 Uhr war Treffen. Auf dem Plateau durfte man nicht alleine herumfahren, daher ließen wir uns von einem Ranger durch die aufgehende Sonne chauffieren.

Ein paar Kilometer vom Camp entfernt stand eine kleine Familie von Naßhörnern und versuchte uns zu ignorieren.

Kuh und Kalb

Kuh und Kalb

Dann ging es hoch auf das Plateau wo sich ein phantastischer Ausblick bot.

Blick vom Plateau

Blick vom Plateau

Wir fuhren drei Wasserlöcher ab und beobachteten die jeweiligen Tiere dort- naja, es waren eigentlich nur Büffel.

Büffel

Büffel

Die Büffel auf dem Foto leckten an einem Salzstein, der für die Tiere bereit lag. Einer Kolone Zuckerameisen spendierte ich einen Krümel meines Frühstücks. An Motivation, die riesigen Brocken zu schleppen, mangelte es ihnen nicht.

Zuckerameisen

Zuckerameisen

Ein wenig ecklig, aber auch zahlreich waren Mistkäfer zu finden.

Mistkäfer

Mistkäfer

Auch interessant, auch wenn der kleine Kerl ein wenig scheu war: eine Eidechse.

Eidechse

Eidechse

Die Landschaft insgesamt war recht schön, aber im Vergleich zu dem was wir schon gesehen hatten in diesem Land nicht ungewöhnlich.

Landschaft

Landschaft

Nach dem Game Drive sind wir umgehend Richtung Swakopmund am Pazifik aufgebrochen. Wir waren bereits in dieser Stadt gewesen, aber waren sofort weiter gefahren. Da wir nun am Ende noch ein paar Tage „übrig“ hatten, wollten wir uns dort noch umschauen.

Auf dem Weg haben wir getankt, Lebensmittel gekauft und einen mobilen Geldautomaten gesehen.

Mobiler Geldautomat

Mobiler Geldautomat

Nach 480 Kilometer auf Asphalt waren wir da und Ursula hatte uns via Telefon eine Unterkuft am Atlantik gebucht. Die Beach Lodge war einen Steinwurf vom Wasser entfernt.

Blick auf den Atlantik

Blick auf den Atlantik


Unterkunft

Unterkunft

Insgesamt war ein Strand nicht sehr typisch für Namibia, aber ich glaube wir hatten die Nase von Staub, Sand und Wüste bei aller Schönheit ein wenig voll.

Das Abendessen kam aus dem Supermarkt und bei Wein/ Bier saßen wir am Wasser und redeten bis es zu kalt geworden war.

Advertisements

Manchmal erreichbar unter

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: