Tag 009: Saaremaa

Nach dem Frühstück ging es heute weiter nach Saaremaa, der größten Insel Estlands. Wir oftmals bei Inseln ging es mit einer Fahrt auf einer Fähre los (die hatte sogar WWW-Zugang).

Fähre

Fähre

Auf der Insel, wie auch schon zuvor auf dem Festland, wurde vor Elchen gewarnt.

Chance auf Elchtest

Chance auf Elchtest

Auf der Hauptinsel war vor zirka 4000 Jahren ein Eisenmeteorit niedergegangen, dessen Krater man bis heute bestaunen konnte- den Kaali-Krater.

Kaali-Krater

Kaali-Krater

Neben diesem Hauptkrater gab es noch einige Nebenkrater. Der Einschlag wurde damals von Menschen beobachet, die dem Ereignis eine mystische Ursache andichteten. Sogar in einigen nordischen Sagen wurde das Ereignis verarbeitet.

Kurz bevor wir den Krater erreichten, erreichte uns ein gewaltiger Sonnerplatzregen, der nicht der letzte heute werden sollte.

Weiter ging es nach Kuressaare, der Inselhauptstadt. Dort wollten wir uns die mittelalterliche Zittadelle anschauen und wurden von dem nächsten Unwetter überrascht. Dieses dauerte länger und war noch um einiges heftiger. Wir überstanden das schlimmste in dem wir uns beim historischen Schmied unterstellten.

Turm der Zitadelle

Turm der Zitadelle


Windmühle

Windmühle

In der nähe der Zitadelle gabe es einige schöne Stadtvillen.

Stadtvilla

Stadtvilla

Das es heute immer mal wieder geregnet hatte, entschieden wir uns für ein Hostel. Abends war es zwar wieder wie gewohnt warm, aber eben nicht trocken. Wir entschieden uns für das „Kena Maja Hostel“, in dem wir fast alleine waren.

Kena Maja Hostel

Kena Maja Hostel

Unser Zimmer war einfach, aber zweckmäßig.

Zimmer

Zimmer

Zum Ausklamg des Tages haben wir gekocht und sind noch ein wenig durch die Straßen gelaufen.

Advertisements

Manchmal erreichbar unter

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: